Ende … jetzt geht’s in die drei Tage

Aufstehen, heute habe ich wenigstens besser geschlafen (nachdem ich dann eingeschlafen bin), wobei ich mich lange im Bett rumbewegt habe. Gegen drei zum letzten Mal auf die Uhr geschaut.

Lesehore mit dem letzten Kapitel vom 1 Johannesbrief. Kein leichter Text, aber Kernaussage: Jesus Christus ist die Lebens-Ausrichtung. Wer ihm und seiner Botschaft nachfolgt, geht auf alle Fälle auf dem richtigen Weg. Ganz intensiv finde ich den Satz „Wer sonst besiegt die Welt, außer dem, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist?“ (1 Joh5,5). Eine Hoffnung machender Satz und ein Satz, der nochmal daran erinnert, dass der Tod Jesu am Kreuz nicht Niederlage ist, sondern die Krönung eines Erfolgs. Auch die Psalmtexte der Lesehore & der Laudes waren heute so Mut machend für mich. Es ist einfach wunderbar, dass mich die Psalmen so begleiten. Ich hoffe, dass ich immer solch einen Rückhalt darin finde.

Vor lauter Morgengebet habe ich fast die Zeit verpasst, denn auch der heutige Text von Franz von Sales war wunderbar. Kann die Philothea nur wärmstens allen empfehlen. Im Netz gibt’s dazu digitale Versionen und grad eine neue Ausgabe, wie ich sehe. Klar die Sprache ist alt und manche Begriffe auch – aber das Buch ist so ein Schatz an Gedanken und Impulsen!

Frühstück, also u. a. Birchermüsli. Danach Schriftbetrachtung mit ein paar kleinen Veränderungen durch den Referenten. Man fühlt sich schon auch wahr- und angenommen, wenn man vermuten darf, dass Rückmeldungen auch auf einen Boden des Nachdenkens fallen. Das schenkt mir Zuversicht, dass wir in dieser Kirche Menschen sind, die dann auch mir in Rat und Tat, in Kritik und Rückmeldung, in Respekt und Freude zur Seite stehen.

Bibelstelle, die betrachtet wurde, war heute Lukas 24,1-12. Ein paar gute Gedanken gab es dazu. Die kommen eventuell mal in einem Text im Blog.

Danach waren für mich die Exerzitien vorbei. Über St. Peter, einem Besuch in der Kirche und einem doppelten Espresso ging es nach Freiburg zurück. Jetzt habe ich ganz fest den Vorsatz zumindest die nächsten Tage bis Ostern den Stundenanteil fürs Gebet – wie auf dem Lindenberg – beizubehalten. Ich erzähl euch davon dann ob es funktioniert hat.

Die Zahlen mögen für andere Blogs klein sein, aber für meinen nicht. und da es so viel Resonanz gab – gestern waren allein 53 und vor drei Tagen 106 Besucher auf meinem Blog – werde ich weiter verstärkt aus meinem Alltag berichten, soweit es die Zeit zulässt, denn das Zusammenfassen meines Tagebuches ist schon zeitaufwendig 😉. Ich freue mich aber auch weiterhin auf ehrliche und respektvolle Rückmeldungen und so manch ein Gespräch.

Danke an alle, die mich im Gebet und durch Nachrichten und Rückmeldungen so intensiv begleitet haben. Bleiben wir Verbunden im Gebet!   

Die Kurzlesung der Terz hier zum Gruß:

„Gott will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen. Denn: Einer ist Gott, Einer auch Mittler zwischen Gott und Menschen: der Mensch Christus Jesus, der sich als Lösegeld hingegeben hat für alle, ein Zeugnis zur vorherbestimmten Zeit“ (1 Tim 2,4-6)

Werbeanzeigen