Nährende Erinnerung

Die Aufnahme machte ich im September 2016. Ich blieb damals am Kopf dieser Straße stehen, saugte den Blick ein, machte ein Bild und hörte dabei den Ruf von Pfauen. Diese klagende Schrei, der mir immer wieder in Mark und Bein geht.

Ich befand mich mitten in der Stadt Rom, rund um diesen Hügel, auf dem ich mich befand, rauschte der ewige Verkehr der ewigen Stadt, aber hier oben war es wirklich still, so still wie es nur in Rom sein kann, so still, dass ich neben dem Ruf der Pfauen auch das plätschern eines Brunnen hören konnte. Ebenfalls ein Geräusch, das ich erst in Rom wirklich, ganz und gar zu hören lernte.

Dieser Spaziergang der mich bis zu dieser Straße führte hatte ein Ziel. Ein Abendgespräch auf einer der Dachterrassen Roms. Einer jener Terrassen, die kaum bekannt sind, privat und einen Blick schenkten, der traumhaft war.

Mein Gesprächspartner war einer der vielen faszinierenden Menschen, denen ich in Rom begegnen durfte. Ein Mann voller Aktion, der aber einem die tiefe Ruhe eines geistlichen Menschen schenkte, sobald man in sein Umfeld trat.

Und damit war ein Abend gesichert, der mir heute noch in Erinnerung blieb. Wir tranken einen trockenen weißen Wein, es gab Kekse, wir saßen auf Plastikstühlen auf dieser riesigen Dachterrasse, wir genossen den Wind, das ruhige Gespräch über die Kirche, den Glauben, (meine) Zukunft. Von den Termen klang Musik herüber, irgendwer spielte, später erfuhr ich – irgendein Weltstar – wir sahen und hörten ihn, aber er war nur Hintergrundrauschen.

Entscheidend war das, was ich erleben durfte: Die tiefe Erfahrung, dass hier zwei Menschen sitzen, die in so vielem getrennt sind: Alter, Intelligenz, Rolle, Erfahrung, Eloquenz – aber geeint im Glauben. Jesus Christus war im Gespräch dabei, ganz normal und selbstverständlich.

Zufriedenheit, Gewissheit, Geborgenheit – über das was im Leben wichtig ist und dass das Christentum, ja dass die katholische Kirche meine Heimat ist. Das schenkte mir solch ein Moment. Ich verließ diesen großen Kirchenmann und wusste, dass es die sichtbare Erfahrungen gibt: Gott ist bei uns! Und ich wusste, dass der Weg richtig ist.

(Es war ein Gesprächspartner der deutschsprachig war, aber solch ein Gespräch habe ich in Deutschland nie mit einem kirchlichen Amtsträger erlebt. Warum?)     
Werbeanzeigen

Selig die nicht sehen …

Selig die, die nicht sehen und doch glauben! Das ist ein zentraler Satz für den heutigen Tag. Als er gesprochen wurde, in jenen Tagen nach der Auferstehung, lebten Menschen, die den Messias leibhaftig gesehen haben. Es sind Menschen, die vor und nach der Kreuzigung mit ihm leben. Darunter Thomas, der nicht nur sehen, sondern den Herrn anfassen musste. Er musste ihn und die Botschaft be- und ergreifen. Er gehört zu den ganz vielen, die eben gesehen haben, die gehört und gesehen haben und geglaubt haben.

Uns bleibt nichts anderes als zu Glauben ohne zu sehen. Nur wirklich sehr wenigen kommt die große Ehre zuteil, den Herrn zu sehen so lange sie leben. Ein paar wenige Heilige (Was ich persönlich ganz angenehm finde, dass es so ist). Anderseits: Wie sehr würde manches sich erleichtern, wenn wir auch anfassen können, wenn wir Jesus leibhaftig ergreifen können. Manchmal, das muss ich gestehen, wünschte ich mir den kindlichen Wunsch, dass es für mich auch ein Kreuz gibt, das spricht, wie bei Don Camillo – aber wie gesagt, es ist auch gut so, dass das nicht eintrifft.

Im Münster von Freiburg stehen sich die Figuren von Jesus und Thomas gegenüber. Es erscheint so, wie wenn sie über den Altar hinweggehend auf einander zu gehen könnten. Jesus und Thomas, Wahrheit und Zweifel begegnen sich, am Altar.

Wenn ich im Münster ministriere, dann sitze ich manchmal so, dass ich bis zur Eucharistie den Thomas ansehen kann. Nach der Kommunion sitze ich so, dass ich Jesus im Blick habe. Und es erinnert mich, dass das ganze Christenleben ein sich hinbewegen zu Jesu ist. Geprägt von Zweifel und von den Momenten, der Gewissheit. Das Wort Gottes hören wir, wir nehmen es an, wir versuchen es zu verstehen, wir zweifeln und sind unsicher. Dafür schenkt uns Gott seine Gegenwart im Leib und Blut. Die Eucharistie ist ein Ort an dem Zweifel aufgehoben werden, denn hier ist absolut Erinnerung, ein Aha-Moment, des Lebens für das Leben. Aber schon danach bleibt nichts als Glaube, ein Glaube, der von Prämissen ausgeht, die schlussendlich nach menschlichen empirischen Ansätzen nicht belegbar sind. Es bleibt als Gewissheit allein die Grundhaltung, die Offenheit, die Beziehung zu den Erfahrungen, nicht allein von mir, sondern von allen vor mir. Und es bleibt, der so schwere Satz: Selig, die nicht sehen und doch glauben!

Was mich heute bewegt …

Heute, am 06. April 2019, denke ich an meine erste heilige Kommunion in der damaligen Pfarrkirche St. Meinrad (Radolfzell) zurück. Das erste Mal, dass ich den Herrn in diesem kleinen Stück Brot ganz annehmen durfte, war heute, vor 33 Jahren, am 06. April 1986. Welch eine lange Zeit. In dieser Zeit habe ich mich vom Herrn entfernt und habe neu zurückgefunden zu IHM. Damals spürte ich es, heute bin ich mir absolut gewiss, dass der Mittelpunkt meines Lebens, die Zielrichtung, der Leitfaden, der Ruhe- und Motivationspunkt meines Lebens Jesus der Christus ist. Ich bin mir dessen so gewiss, dass ich eben diesen Weg, den ich eingeschlagen habe, mit Freuden mein ganzes Leben weitergehen will: In der Gewissheit seiner Liebe und in der Hoffnung, dass seine Liebe durch das Wort, durch die Tat und durch Mitmenschen dauerhaft in mein Leben hineinwirkt und mich trägt. Ich will diesen Weg gehen in einer ganz eigenen Verfügbarkeit für den Herrn. Ich will auf meine Weise, in meiner Form leben, dass die Botschaft Jesu Christi, dass der Ruf, den der Herr an mich persönlich gestellt hat, großartig ist, dass es die absolute Freude ist und in einer liebenden Form radikal ja absolut ist.

Heute, nach 33 Jahren schaue ich auf Phasen in meinem Leben zurück, in denen ich mit meiner Kirche, meiner Glaubensheimat, gehadert habe. Tief spürte ich meine Zweifel an dem was sich in unserer Kirche tut. „Ich glaube an die eine heilige, apostolische Kirche“. Und ich musste lange und schmerzhaft darum kämpfen bis ich gelernt habe zu erkennen: Ich haderte und hadere nicht mit meiner Kirche, sondern mit dem was einzelne Menschen mit der Botschaft Jesu anstellen, wie sehr einzelne Menschen Jesus Christus, seine Botschaft und damit die Menschen verraten, bekämpfen und dem Bösen, der Unmenschlichkeit helfen, die Botschaft der Liebe zu zerstören.

Meine Liebe zur Kirche, die Gewissheit, dass ich mein Leben so leben kann, wie ich es in den letzten Jahren erfahren durfte, liegt allein in der Eucharistie und im Wort Gottes, in der realen Gegenwart des einzigen Du, das absolute Liebe schafft.

Heute, nach 33 Jahren des Fragen, Suchen, Zweifeln, des Gehens und des Kommens finde ich mich in einer Heimat wieder, die mir lange von den vielen „Verbesserern“ und den „Ewig-gestrigen“ vergällt wurde. Viel zu lange habe ich mich zu sehr beeinflussen lassen von Äußerlichkeiten und anderen Mensche. Ich habe an meiner eigenen Haut erfahren müssen und muss es heute noch, dass in unserer Kirche Menschen handeln, die nicht Jesus Christus, sondern eigene Sehnsüchte, eigene Konstrukte, eigene Machenschaften, eigene Glaubenswahrheiten vertreten: Tag für Tag lese ich in den Nachrichten davon (und zum klar stellen, ich meine dabei nicht nur die absolut verabscheuungswürdigen Taten rund um das Thema Missbrauch), erlebe ich in einzelnen Gesprächen und in Handlungen in meinem Umfeld diese Haltungen. Ich könnte diese Erfahrungen nicht aushalten, wenn ich nicht täglich das Wort Gottes höre würde, regelmäßig die Eucharistie erfahren dürfte, ja die Gewissheit hätte, dass ich Tag für Tag mich fallen lassen kann und, gerade in den Worten der Psalmisten, all den Schmerz, all die Trauer und die Enttäuschungen über die Welt herausschreiben kann.

Heute, nach 33 Jahren weiß ich, dass die Eucharistie, diese stehts immer wieder neue erste Annäherung, mein Leben befruchtet, dass sie dem Worten Gottes die Bestätigung (Zeugenschaft) gibt, dass die Worte tragfähig werden und mich tragen.

Heute, nach 33 Jahren weiß ich auch, dass eine entscheidende Gegenwartsform Gottes – die Gemeinschaft – heute in der Gefahr schwebt zu zerbrechen und damit, das Wort und die Liebe der Eucharistie zu versanden, zu schwinden droht. Um das Wort und die immer gefeierte Liebestat Gottes jene Kraft zu schenken, alles zu verwandeln, dazu braucht es die Gemeinschaft der Gläubigen, jene, die sich um den Herrn versammeln. Diese Versammlung, diese Gemeinschaft, in der doch gerade Gott Gegenwart sein sollte, erfahre ich immer wieder fern von einer tragenden Gemeinschaft, denn sie wird aktiv verhindert, zerstört, negiert und viel zu oft, gerade auch von Mitchristen verraten. Gerade hier zeigt sich für mich, dass Glaube und Tat, Empfangen und Sendung, Verwurzelung und Aufbruch, Liturgia, Martyria und Diakonia nicht getrennte Dinge oder Handlungen sind, sondern zutiefst immer eins und aufeinander bezogen sein müssen.

Heute, nach 33 Jahren, bin ich dankbar, dass Gott mir so viel Geschenkt hat, seit jenem Tag im April, an dem er mir eine solch tiefe Geborgenheit, bei ihm und damals in meiner Familie schenkte. Von diesem damaligen Tag an spüre ich in ganz anderer Weise – mal mehr, mal weniger, je nachdem wie ich es zugelassen habe – die Verwobenheit meines Lebens mit IHM.

All die Erfahrung, all die Ruhe, all die Liebe – das habe ich erfahren – wurzelt in der Erfahrung der realen Gegenwart Gott in Wort und Eucharistie. Dank sei Gott!