Wer ist dieser Gott?

IMG_5604
Vaterunser-Kirche in
Die Kurzform des Textes war eine Statio zum Gottesdienst am 12.12.2017.

Verfolgt ihr die Diskussion, die Papst Franziskus angestoßen hat zum Vaterunser? Zwischen der Anklage zur Häresie gegen den Papst und den Jubelrufen gibt es viele Wortmeldung und es fasziniert wieder einmal wie viele Fachleute zu diesem Thema es gibt. Bei kirchlichen Themen hat wohl jeder ein Fachwissen. Was mich manchmal nervt, aber auch einen logischen Grund hat. Glaube geht alle an und gerade bei diesem Thema kommt dann die Ausgangsfrage dieser Diskussion auf: Was ist das für ein Gott zu dem wir beten?

Ich denke es ist gut, wenn wir diese Diskussion aufnehmen, mit einem Blick auf unser eigenes persönliches Gottesbild: Stellen wir, davon ausgehend, uns doch einmal die Frage: Was ist das für ein Gott an den wir glauben?

In der Lesung vom Dienstag der 2. Adventswoche (Jes 40, 1-11) haben wir einen Gott der auf der einen Seite seine Propheten auffordert sein Volk zu trösten, und ihnen Hoffnung auf eine gute Zukunft zusagt und auf der anderen Seite aber auch ein Gott, der sein Volk für ihre Sünden gestraft hat. Die Strafe – das Exil –  ist zugelassen von Gott.

Nochmal: Was ist das für ein Gott, dieser Gott der Bibel? Ist Gott gut oder böse? Oder gar beides? An was für einen Gott glauben wir? Bei Luthers Bibelübersetzung zum Beispiel taucht auch immer wieder ein „grausamer“ Gott auf. Ist Gott grausam? Verführt Gott den Menschen zur Strafe? Wie stehen wir zum Motiv des „Tag des JHWH“ im Buch Joel, wie prägt uns die Geschichte, in der Gott dem Teufel erlaubt Jesus in Versuchung zu führen?

Gibt es Situationen, die von Gott unterstütz werden, in denen uns Böses geschieht, wo uns Gott sozusagen „verdunkelt“ wird? Und wie halten wir das aus, wenn Gott den Teufel gewähren lässt, wie bei Hiob und somit irgendwie zu seinem eigenen Widersacher wird?

Oder ist diese Versuchung gar nicht so einseitig negativ, wie wir es wahrnehmen? Geht es vielmehr um eine Prüfung, die uns weiterbringt? Heißt es nicht im Jakobusbrief: „Achtet es für lauter Freude, meine Brüder, wenn ihr in mancherlei Versuchungen geratet!“

Die Diskussion zur Übersetzung des Vaterunsers geht auf alle Fälle an die Substanz. Es geht um die Gottesfrage, es geht um meinen Glauben, es geht um das Gesamte! Egal wie sich jeder von uns entscheidet, es gibt eben den Gott des Alten und Neuen Testament und das sind nicht verschiedene Götter, sondern ein und der selbe und es wäre zu leicht, ja eventuell sogar zu feige weiter sich vor der Frage zu verstecken in dem ich sage: Ach das eine ist ein veraltetes Gottesbild, das andere nicht.

Es ist die Gretchenfrage: Wie ist das bei dir mit Gott? Wer ist Gott und welche Rolle hat er in meinem Leben.

Stellen wir uns dieser Frage, stellen wir uns dieser Situation. Heute, jetzt – in jeder Zeit des Gebetes und der Liturgie, wo uns Gott – wie Jesus versprochen hat – ganz und gar Gegenwärtig ist.

 

Vergebung, echt? Heute?

IMG_0020

Gedanken zum Terroranschlag von London im Blick auf das Tagesevangelium vom 24. Sonntag im Jahreskreis A: 17.09.2017

Unsere Stadt verurteilt die widerwärtigen Individuen, die mit Terror versuchen, uns zu schaden und unsere Lebensweise zu zerstören.“ So verurteilt der Londoner Bürgermeister wenige Minuten nach dem neuen Terroranschlag vom 15.09.2017 von London die Tat oder genauer die Täter.

Und wir hören heute ein Jesus der uns ermahnt, erbarmen zu haben und Menschen die böse Taten, die Fehler tun oder Schuld auf sich laden, zu verzeihen (Mt 18, 21-35).

Das ist hart, was da von uns verlangt wird. Da geht es um grundsätzliche Fragen, wie ach die Feindesliebe und die Frage nach dem was nach dem Tode kommt. Es ist hart, aber es ist nun mal die Forderung Jesu Christi und damit müssen wir uns auseinandersetzen. Es geht darum, dass wir das Himmelreich auf Erden erleben sollen.
Die Menschen die die Terroranschläge gemacht haben – die IS reklamiert den Anschlag für sich – wollen einen Gottesstaat, auch sie wollen die Herrschaft Gottes auf Erden – meinen aber nur eine menschliche Herrschaft. Diesem Fehler dürfen wir nicht nachfolgen. Unser Himmelreich muss anders sein.

Eventuell können wir, die wir aus der Ferne uns das ansehen noch ein bisschen entspannt sagen: Lasst es nicht zu, dass dieser Samen der Gewalt auch wirklich aufgeht. Aber wie reagieren wir, wenn eines der Opfer aus einem Terroranschlag aus unserem Freundeskreis oder aus unserer Familie stammt?

Wenn Jesus davon spricht, dass wir siebenundsiebzigmal verzeihen müssen, dann ist die Zahl nicht von ungefähr sondern bezieht sich auf das 4. Kapitel des Buches Genesis Lamech damit prahlt, dass sein Tot siebenundsiebzigmal gerächt werden wird (im Vergleich zu Kain). Jesus will uns mit diesem Zitat sagen, dass auf Gewalt, auf Sünde, auf Schuld keine gleichwertige Antwort folgen darf. Das wäre der falsche Weg. Das wäre der Weg in den Tot und nicht in das Leben.

Jesus verdeutlicht uns das im Gleichnis. Der König ist Gott und dieser Gott handelt voll Erbarmen. Unsere Taten, so schwer sie auch sein mögen, werden nicht nach Gesetz und Recht behandelt, sondern in der Maßeinheit der Barmherzigkeit. Dem Diener reute die Schuld und Gott hatte Mitleid. Dieses Mitleid hat der Knecht mit seinem Schuldner im zweiten Teil der Geschichte nicht. Er pocht auf sein Recht. Die Spirale des Abstiegs, der Schuld, des Todes dreht sich weiter. Schuld schafft neue Schuld und wird nicht unterbrochen.

Mit dem guten König sehen wir, wie Jesus das Verhältnis zwischen Gott und uns und zwischen uns Menschen sich vorstellt. Er will keine Knechte, keine Menschen die in Angst und Scham gefangen durch die Welt laufen. Er will Menschen die frei sind von Furcht und Schuld. Jesus nennt uns das Zauberwort zu dieser neuen Wirklichkeit: Erbarmen!
Es geht ihm um eine Welt, in der Menschen aus Gottes Erbarmen leben und deshalb auch – ganz nach dem Vorbild Gottes – miteinander barmherzig, verzeihend umgehen, einander nicht einengen auf ihre Fehler und Schulden, sondern einander zum Leben und zur Freiheit helfen – und damit selber frei werden.

Der Knecht hat das nicht verstanden. Und deshalb verurteilt ihn der König, wie wir im dritten Teil der Geschichte sehen. Der Knecht lebt nicht die Freiheit, die ihm Jesus schenken will. Er lässt sich nicht anstecken von Gottes Erbarmen und verschenkt so die Freiheit dieser neuen Wirklichkeit. Er verschenkt sein Leben, er lässt die Liebe, die er bekommt versanden, denn das, was er selber erlebt hat, das gibt er nicht weiter. Aber Liebe und Freiheit kann ich nicht einschließen, und auf mich alleine beziehen. Liebe und Freiheit ist per se Ausdruck von Weitergabe, von miteinander. Sie ist ein nehmen und geben, ein schenken und erhalten.

Allen Menschen bietet Gott eben diese Liebe an. Er bietet allen sein Erbarmen an. Die Schulden werden vergeben, wenn wir ihn annehmen, wenn wir die Liebe zulassen, wenn wir uns öffnen hin zum Leben und nicht hin zum Tod.

Eventuell ist daher auch das heute Evangelium keine Zumutung in dieser Situation, in dieser Zeit des Terrors, sondern eine Ermutigung, gerade diesem jetzt ganz besonders Entgegenzustehen. Nicht mit verbaler oder körperlicher, nicht mit physischer oder psychischer Gewalt, sondern mit dem Gegenteil.

Das bedeutet nicht, dass wir die Terroristen nicht nach Recht & Gesetz der Demokratie verfolgen und aburteilen sollen. So schwach die uns auch erscheinen mag. Das bedeutet nicht irgendwie in eine Kuschelhaltung und in einen überzogenen Pazifismus zu verfallen. Das bedeutet nicht die Augen vor der Wirklichkeit zu verschließen. Vielmehr bedeutet es eben, dass wir uns nicht auf diesen Hass einlassen, sondern unseren Blick weg von der Tat hin zu den Menschen wenden. Einmal zu den Opfern und zum zweiten auch zu den Tätern, denn nicht die Täter sind – ich Beziehe mich auf das Zitat des Bürgermeister von London – „widerwärtig“ sondern alleine die Tat. Die Täter sind, egal was sie tun und egal wie schwer das ist es zu akzeptieren, Geschöpfe Gottes und unser Handeln ihnen gegenüber darf nicht blind vor Wut sondern klar von Frieden und Liebe sein, von dem Wissen, die einzige Zukunft, die trägt ist die der Barmherzigkeit.

Die Fanatiker des IS oder anderer Kreise geben das was ihnen Gott gibt nicht weiter. Sie sind die neuen Folterknechte Jesu. Sie sind Folterknechte ihre Mitmenschen und auch sich selber gegenüber. Sie lassen das Erbarmen, das sie selber erleben können in der Liebe Gottes nicht zu.
Jesus Christus hat gang bewusst auch gegenüber den Folterknechten sein Kreuz angenommen. Oder, brechen wir es runter auf uns Menschen und auf uns bekannte Beispiele: Maximilian Kolbe, Mahatma Ghandi und in gewissem Sinne auch die Heilige Hildegard, Heilige des heutigen Tages, haben ihr Kreuz angenommen, auch wenn es scheinbar unerreichbar war, was es zu erreichen galt. Nun ist es an uns, diesen Terror anzunehmen, nicht darunter zu zerbrechen, sondern daran zu wachsen und ihm Eines entgegenzustellen, das einzige was wirklich hilft: Erbarmen.
Der Geist des IS und der anderen fanatischen Gruppen, der nichts anderes als Hass und Tod ist, wird nicht scheitern an Kriegseinsätzen oder Gegenschläge sondern allein an der Botschaft Jesu – an unserer gelebten Christusnachfolge, aber nur wenn wir uns an das Erkennungszeichen aus der Apostelgeschichte halten: „Sie hielten an der Lehre der Apostel fest und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten“ – das was wir hier feiern: heute, hier und jetzt das zeigt seinen Wert und seine Zukunftsfähigkeit an den Dramen in London, Barcelona, Paris, Berlin oder sonst wo auf dieser Welt, wo der Terror unser Leben zerstören will.

Feiern wir heute diese Eucharistie in Verbundenheit mit den Opfern aber auch im Gebet um die Täter. Handeln wir mit erbarmen, so schwer verträglich es auch für uns sein mag.

 

Verantwortung?

IMG_3400

Den nachfolgenden Text hatte ich einige Tage nach dem Anschlag in England geschrieben und ihn dann wieder vergessen. Hier stelle ich ihn, ganz im Kontakxt der Tage danach ein.

Ein bisschen war ich selber über mich geschockt. Irgendwo habe ich es gehört, dass sich da etwas in England ereignet hat, aber ich habe es nicht wahrgenommen. Auch am nächsten Tag war es kein Thema bei mir. Der Tagesablauf hat dazu geführt, dass ich erst am Nachmittag zum Lesen der Zeitung gekommen bin. Und auch danach: Irgendwie war das einfach weit weg. 22 Tote, viele verletzte … Ja, und nun?

Am Abend beteten wir für die Opfer und ihre Angehörigen. Mir kam nur so die Frage: und was ist mit dem Täter? Es ist leicht (und natürlich auch wichtig und gut) für die armen Menschen zu beten – aber wie ist das mit den „Feinden“?

Und selbst heute? Was fühle ich dabei, wenn ich daran denke, dass schon wieder Menschen sterben mussten? Die Bilder im Internet mit den Beileidsbekundungen, das angestrahlte Brandenburger Tor … zwischenzeitlich bekannte Rituale. Was sagt mir das, was macht das mit mir? Ich stumpfe ab. Schlussendlich so wie bei den Meldungen aus dem Nahen Osten oder aus anderen Ecken der Welt. Tote sind Zahlen, die mich nicht tangieren – solange sie nicht hier, direkt vor meiner Haustüre sind. Ist das nicht auch eine Art und Weise von Reduzierung. Ich schimpfe auf Trumps „Amerika zuerst“ und doch, mache ich selber da nicht das Gleiche? Ich reduziere mein Leben, meine Gedanken und meine moralischen Grundwerte auf mein Umfeld – alles andere ist unwichtig. Nach mir die Sinnflut. Der Rest ist mir doch schlussendlich egal – die paar Fürbitten tangieren mich nicht wirklich oder noch schlimmer sie sind ein pflichtschuldiger Akt.

Es ist so angenehm. Ich kann hier in einer heilen Welt sitzen. Habe schlussendlich alles was ich brauche und kann über die Ungerechtigkeiten der Welt philosophieren. Dass ich daran Anteil habe, durch den Kaffee den ich trinke, durch die Klamotten die ich trage, durch meine politische Lethargie … das verdränge ich. Das entschuldige ich mit der schönen These: Na, ich kann nicht die ganze Welt retten.

Wenn ich das so durchdenke, dann merke ich: Wow, das ko*** mich an was ich da denke. Und doch, ich stehe nicht auf, mache nichts …

Eine weitere Ausrede: Ich gehe zumindest wählen. Aber auch das reicht doch schlussendlich nicht. Oder? Ausreden über Ausreden. Ich mag mich gerade in diesem Bezug nicht. Da muss sich was ändern. Die Ausreden mit den „kleinen Dingen“ die ich leisten kann, müssen aufhören. Gerade auch als Christ muss ich mich endlich aufmachen und mein Leben so gestalten, dass ich mich einbringe. Wie kann das aussehen? Was muss ich tun?

Wie muss mein Leben, mein Handeln aussehen?
Welche Politik muss ich bevorzugen im Bezug auf Diktatoren, auf die Kriegsländer etc.?
Muss ich „meine“ Politiker mehr fordern, nicht nur von Werten zu reden, sondern auch die Werte einzufordern. Bei uns, aber auch ganz besonders in der Welt?
Wie stehe ich zum Pazifismus? Ist das wirklich die Antwort auf die Probleme dieser Welt? Oder ist das auch wieder nur eine Ausrede um nicht eine moralische Entscheidung zu treffen?
Wie denke ich über das Flüchtlingsthema in Deutschland?
Was mache ich dagegen, dass tausende Menschen auf dem Mittelmeer – sorry – verrecken?
Wie kann ich in den Spiegel schauen, wenn ich weiß, dass auf dieser Welt Christen sterben, psychisch & physisch zerstört werden, weil sie eben Christen sind?
Wie reagiere ich auf die Menschen, die sich in klassischer alter rechter Manier absolut untragbar benehmen? Stehe ich gegen Rechts, gegen Rassismus, gegen Ausgrenzung, gegen die geistige Dummheit der Einpeitscher von IS, NDP, AFD und anderen menschenverachtenden Gruppen in Deutschland und der Welt?

Das sind nur einige Fragen, spontan aus der Luft gegriffen, die mich umtreiben und die uns alle umtreiben sollten. Spontan, aber deshalb nicht falsch. Machen wir uns doch mal alle Gedanken.

Schuld und Fehlersuche

Hl. Vitus
Darstellung im Augustinermuseum in Freiburg. Zeigt den hl. Vitus wie er im heißen Fett schmort, so wurde er umgebracht. Darstellung um 1500, Süddeutschland

Den nachfolgenden Text habe ich in einer Grundform (stark gekürzt) als Statio zu einem Gottesdienst gehalten. Die Lesungstexte auf die ich mich beziehe sind vom 24.07.2017 (Ex 14, 5-18 und Mt 12, 38-42).

Es werden Heiden sein, „Anonyme Christen“ (Rahner), die gegen die Gläubigen aussagen. Das sagt (ja droht) uns Jesus im heutigen Evangelium (Mt 12, 38-42). Nicht wir messen uns, sondern die da draußen, jene die wir alle Tage schief anschauen, jene denen wir gar all‘ zu oft den Glauben absprechen. Sie werden jene sein, die beim Gericht gegen oder für uns aussagen werden.

Superchristen, die Rechtgläubigen, die Bigotten, diejenigen die die eigene Messlatte stets unterlaufen aber die anderen dauernd kontrollieren, das sind jene, die dann dumm aus der Wäsche schauen, die aus allen Wolken fallen, wenn es ernst wird – am Tag des Gerichts.

Meine Mutter erzählt immer wieder aus ihrer Kinderzeit von alten Frauen, die nach dem Gottesdienst zutiefst böse waren. Kaum aus der Kirche draußen, haben sie trotz Kommunion und Andacht ihre Familie tyrannisiert. Ein böses Wort geführt, gelästert und geschumpfen. Das ist abschreckend gewesen, dass hat die Botschaft der Liebe und Gemeinschaft völlig negiert.

Aber auch bei uns: Wie viele nehmen im Gottesdienst die Kommunion und haben schon auf dem Rückweg die ersten Verurteilungen, die ersten zerstörerischen Gedanken gegen Andere im Kopf, weil sie nicht alles ganz genau so gemacht haben, wie es sich „gehört“?

Jesus erinnert daran: fang bei dir an, werde dir deiner Fehler bewusst, nimm deine Menschheit an und stell dich als Mensch vor Gott, fang du an!

Die Abkehr von Gott ist in meinen Augen die schlimmste Sünde. Abkehr fängt an, wenn ich hasse, wenn ich andere negiere, wenn ich mich und den anderen nicht als Geschöpf Gottes, als Person anerkenne und im die Würde die ihm/ihr von Gott geschenkt wurde aberkenne. Das ist Sünde, das, in den verschiedenen Stärken, ist für mich unsagbar schlimm. Das ist die entscheidende Sünde, die mich tagtäglich umtreibt, die auch meine Prüfungsfrage beinhaltet. Wer sich Gott zuwendet, unserem Gott des Christentums, dem Gott der Liebe, dem Vater, der kann nicht hassen, der kann den Anderen nicht negieren. Und das fängt genau mit dem an, was ich oben beschrieben habe.

Der erste Schritt weg von der Sünde ist das eingestehen, dass wir selber bruchstückhafte Menschen sind. Wir müssen uns als Menschen annehmen, uns und den Anderen, als Geschöpf des Einen Gottes. Das geht nur im Dialog. Mit Gott, mit den Mitmenschen. Das zeigt auch ganz besonders das Schuldbekenntnis. Ich bekenne meine Schulden, meine Fehler allen, ich stehe dazu, vor allen. Und ich bitte um Hilfe, genau auch dort, bei allen, auch bei meinen Brüdern und Schwestern. Es gilt die Fehler einzugestehen und laut um Unterstützung bitten. Nicht allein, stumm im Kämmerlein, sondern laut und offen, in der Gemeinschaft, in der Kirche, in der wir alle wissend um unsere Fehler gemeinsam auf Gott zugehen können, nicht kriechend in Sack und Asche oder mit dem Finger auf andere zeigend, sondern uns gegenseitig stützend.

Die Veränderung beginnt bei mir. Mit „ich habe gesündigt – hilf mir dabei“, beginnt der Weg aus der Gefangenschaft, aus unserem Ägypten, heute, hier … gemeinsam, mit Christus, gemeinsam mit der Gemeinde Jesu Christi.

Ein kurzer Gedanke … Demut

IMG_6753

Christliche Existenz ist Pro-Existenz: Dasein für den anderen, demütiger Einsatz für den Nächsten und für das Gemeinwohl. Liebe Gläubige! Demut ist eine Tugend, die in der Welt von heute und überhaupt in der Welt zu allen Zeiten nicht hoch im Kurs steht. Aber die Jünger des Herrn wissen, dass diese Tugend gleichsam das Öl ist, das Gesprächsprozesse fruchtbar, Zusammenarbeit möglich und Einheit herzlich macht. Humilitas, das lateinische Wort für Demut, hat mit Humus, mit Erdnähe zu tun. Demütige Menschen stehen mit beiden Beinen auf der Erde. Vor allem aber hören sie auf Christus, auf Gottes Wort, das die Kirche und jedes Glied in ihr unaufhörlich erneuert. (Benedikt XVI, 25.09.2011)

Wenden wir uns an »Nuestra Señora«, an Sie, die Christus in ihrem Schoß getragen und die ersten Schritte der Kirche begleitet hat, damit sie uns helfen möge, Christus und seine Kirche immer in den Mittelpunkt unseres Lebens und unseres Dienstes zu stellen. Sie, die die erste und vollkommenste Jüngerin ihres Sohnes war, möge uns helfen, uns von Christus erobern zu lassen, um ihm nachzufolgen und ihm in jeder Situation zu dienen. Sie, die mit tiefster Demut auf die Verkündigung des Engels geantwortet hat: »Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast« (Lk 1,38), lasse uns Scham empfinden über unsere Unzulänglichkeit gegenüber dem uns anvertrauten Schatz, damit wir die Demut vor Gott leben. (Franziskus 31.07.13)

 

Sprache, manchmal zum …

IMG_4008

Es gibt so Tage, da fallen einem Dinge auf, da stören einem Sachen, die eigentlich im normalen Alltag ganz weit nach hinten rutschen in der Aufmerksamkeit. Man hat sich daran gewöhnt und verdrängt vieles. Aber an manchen Tagen kommt das in den Sichtkreis zurück. Woran das liegt kann ich oft genug gar nicht sagen. Das hat meist nicht mal einen speziellen Grund oder einen sichtbaren Auslöser. Es ist alleine eine andere Wahrnehmung.

Heute ging es mir im Seminar so. Wir hatten heute einen Gast in der Sitzung und der hat eine Supervision angeleitet zu alttestamentlichen Texten. Das Seminar hatte ich mir selber ausgesucht und grundsätzlich finde ich es ungemein spannend und gut. Trotzdem wurde mir hier in diesem Seminar zum ersten Mal bewusst, was sich entscheidend verändert hat an der Universität. Die Uni ist wirklich von einem Studienort zu einer weiteren Schule mutiert. Das mögen manche gut finden. Ich jedoch nicht. Die Seminarsitzungen sind nichts anderes als Unterrichtsstunden der Mittelstufe, nur mit eigentlich schwierigeren Themen. Leider empfinde ich es so, dass der Wissensinput in einem großen Maße den didaktischen Spielereien und Methoden geopfert wird. Was wir in einer Sitzung machen, könnte man mit einer Textarbeit im Vorfeld und Frontalunterricht in einer Stunde absolvieren und könnte dann einfach mehr bearbeiten. Wohl wissend, dass ich da alleine bin auf weiter Flur, sage ich: Bitte kehrt zurück zur Uni. Ich sage nicht, dass früher alles besser war, aber wieso muss man ein System ganz und gar zerstören, nur weil es Schwächen hatte. Das mutet mir an, wie wenn man einfach grundsätzlich nur ein neues Auto will und damit man es bekommt, halt einen Grund sucht wie einen vollen Aschenbecher o. Ä.

Ja, also meine Abneigung gegen Methoden, Didaktik etc. im Unialltag habe ich ausgedrückt. Ich will aber betonen, dass ich bis zu einem gewissen Punkt dafür bin, den schulischen Unterricht methodisch und didaktisch besser zu gestalten. In der Grundschule, in der Mittel- und Unterstufe …  aber irgendwann ist auch gut, denn Kompetenzen mögen zwar gut und recht sein; Wissen UND Können sind aber entscheidender in den wichtigen Momenten des Lebens.

Das andere Thema was mir echt gegen den Strich ging war die Sprache des Gastdozenten. Ich wurde an Erik Flügge erinnern, der davon spricht, dass die Kirche an ihrer Sprache zugrunde geht. Es ist wahrlich eine Binsenweisheit, aber sie ist nun mal wahr. Wir müssen uns einfach wirklich bewusst werden, dass es hier nicht alleine um eine Unverständlichkeit der Sprache oder der Wörter geht, sondern auch um eine Sprache, die den Gegenüber negiert, zum Kind degradiert und einfach nicht ernst nimmt. Unsere pastorale Sprache in den Gesprächen, in der Seelsorge, in Supervisionen und Runden und eben auch ganz oft bei Einführungen und Predigten im Gottesdienst sind so von einem süßlichen Ton geprägt, von einem „ich würde dir jetzt gern sagen wollen“ oder einem „wie bist du so da“, „was macht das mit dir“ und anderen verbalen Kuscheleinheiten. Gerne würde ich sagen, dass kein Mensch mit solch einer Sprache glücklich wird. Das stimmt leider nicht, denn wir haben uns in unseren kirchlichen und pädagogischen Kreisen mit dieser Sprache, von der ich nicht mal weiß woher sie kommt und was sie schlussendlich soll, so selber weichgespült, dass wir es nicht einmal mehr selber wahrnehmen wie Menschenverachtend sie ist. Schlussendlich nehmen wir den Gegenüber doch gar nicht mehr ernst, auch wenn wir es mit dem vielen Kopfnicken, dem vielen „ja ich verstehe“ dem vielen Nachfragen suggerieren wollen. Wenn mir jemand – und das noch am Besten im Stuhlkreis – gegenüber sitzt und mich fragt, was „das so mit mir macht“ – ach… irgendwann springe ich auf und benehme mich wie die Beamten im Haus der Verrückten im Buch/Film „Asterix erobert Rom“.

Mein Wunsch: Hören wir doch endlich mal mit diesem süßlichen, rettenden, kindlichen Gerede auf und sagen wieder was wir denken. Dankesagen, den Gegenüber freundlich ansprechen, auf Gefühle und Haltungen achten – ja, das ist völlig gut und entscheidend wichtig – aber übertreiben wir es nicht. Reden wir endlich wieder wie Menschen und nicht wie ängstliche Stimmen, die hinter jedem Wort eine Gefahr für irgend wen fürchten.

Blutspende

Blutspende

Es mag jetzt wieder ein bisschen eitel rüberkommen, aber am Wochenende war ich ganz arg stolz auf mich. Und warum, davon will ich erzählen.

Meine Vorstellung eines Christen ist, dass dieser/diese ein Leben versucht zu leben nach dem Evangelium. Und das nicht nur in der Kirche und mit Blick auf mein Gebets-leben und Spiritualität sondern auch stehts mit der Aufforderung, mein Glauben in Glaubenspraxis, in Lebenshaltung umzusetzen. Der Christenmensch – so denke ich – ist ein Mensch, der sich im hohen Maße für das Gemeinwohl im Allgemeinen und für den Mitmenschen im Speziellen einsetzt und dort wo möglich Verantwortung übernimmt.

Leider bin ich mir selber sehr gut bewusst darüber, dass ich das in vielen Punkten nicht immer so schaffe. Ein Punkt bin ich jetzt wieder angegangen. Im Rahmen dieser Verantwortung für den Mitmenschen sehe ich auch – wenn es gesundheitlich möglich ist – Blut zu spenden. Aber auch die Auseinandersetzung mit der Frage des Organspendens etc. gehört zu einem Leben in Sorge um den Mitmenschen dazu. Jetzt bin ich ein absoluter Feigling. Ich kann vor einer Blutspende die Nacht kaum schlafen, ich habe Angst und drücke mich deshalb immer wieder davor. Dabei ist das Gefühl das ich habe schlussendlich lächerlich. Die ganze Prozedur geht kaum eine Stunde und es sind zwei kleine Stiche. Einer in den Finger für den Bluttest und einer in die Vene und kaum liegt man, ist es auch schon vorbei. Ich habe mir jetzt ganz fest vorgenommen mir diese Erinnerung zu behalten um meine Angst einzudämmen, denn ich will, dass ich wirklich sechs Mal im Jahr zum Spenden gehe. Das ist mein Ziel. Und ich würde mich ungemein freuen, wenn dies noch viele weitere Menschen machen würden. Blutspenden kann Leben retten. Gott ist der Gott der Liebe und des Lebens. Ihm ist wichtig, dass wir alle gut leben, gesund und mit einer Zukunft. Dabei können wir Christen helfen. Unter anderem mit Blutspende, Blutplasmaspende und dem Organspendeausweis. Das kostet außer Zeit  und Mut (bei Angsthasen wie mit) nicht viel. Das kann man erübrigen. Also bitte: Geht Blutspenden, setzt euch mit dem Thema Organspende auseinander und helft dort wo ihr könnt.