Angst

Heute schon wieder. Auch heute finde ich in meiner Timeline Beiträge von Facebook-„Freunden“ und in Twitter Post, die mir die Haare zu Berge stehen lassen. Es sind Beiträge, die pauschal irgendwas behaupten und die versuchen rassistische und nationalistische Parolen zu relativieren und zu rechtfertigen. Es wird versucht zwischen Heimatliebe, Fragen für die Zukunft, Sorgen und nationalsozialistischen Parolen den Unterschied zu leugnen und eben alles zu relativieren. Aber das ist falsch und dumm. Wenn ich mein Land liebe, dann schaffe ich nicht Grenzen, sondern teile dieses Land mit anderen Menschen, wenn ich Respekt vor Menschen habe, dann teile ich die Menschen nicht in Rassen und Gruppen ein und schließe irgendwelche aus. Wenn ich Sorgen habe, dann artikuliere ich diese, dann suche ich die Begründungen und Lösungen und wälze sie nicht ab auf andere Menschen. Wenn ich erkenne, dass was falsch läuft, dann suche ich nicht Sündenböcke, sondern kümmere mich darum, dass es wieder besser läuft.

Immer wieder wird gesagt, dass Menschen die Afd wählen und der Pegida hinterherrennen, weil sie Angst haben. Auch ich habe Angst. Jeder von uns hat Angst. Vor dem Tod, ich genauer vor einem qualvollen Sterben, vor Krankheit, vor Armut, vor Einsamkeit, vor einem Krieg, … es gibt so viele Ängste. Und jede Angst ist erstmal gerechtfertigt und hat ein Recht darauf, dass sie angesprochen wird. Aber Angst rechtfertigt nicht, jeden Scheiß zu glauben. Angst rechtfertigt nicht, irgendwelchen Verschwörungstheorien nachzurennen. Angst rechtfertigt nicht, Sündenböcke zu schaffen und diese zu verfolgen. Angst rechtfertigt nicht unmenschlich zu werden.

Die einzige Antwort auf Angst ist Zuversicht, ist Glück. Wer glücklich ist, der hat keine Angst, der hat Respekt vor der Zukunft, der nimmt an, was geschieht und verändert das was möglich ist. Angst bekämpfen wir mit Verstand, damit, dass wir nachdenken, dass wir uns der Situation bewusst werden und durch Verstand die Welt verändern. Wer denkt wird glücklich. Wer behauptet, dass denken unglücklich macht, der hat nicht gedacht, der hat sich nicht befreit von seiner Angst und dem was ihn hemmt.

Angst, das ist O.K. Angst, die braucht Raum. Angst braucht Antworten, Angst braucht Menschen, denen man sie erzählen kann. Angst braucht Verantwortung jedes Einzelnen, sich nicht von Angst gefangen zu nehmen. Angst löst sich auf, wenn wir Menschen haben die einen lieben – wenn wir Liebe erfahren (aus meiner Sicht jene Liebe, die sich in Gott begründet). Aber ich muss halt die Liebe erkennen, ich muss sie annehmen. Ich muss denken und damit Mensch sein.

Angst rechtfertigt nicht Hass, Angst verlangt nach denkender Liebe!

Werbeanzeigen

Heute war ein schöner Tag

IMG_6015

Heute war ein schöner Tag. Das kann ich wirklich sagen. Nicht nur die Sonne hat diesen Tag schön gemacht. Er war einfach gut. Schon die erste Antiphon und der erste Psalm in der Lesehore hat eine wunderbare Stimmung mir geschenkt. „Lobe den Herrn, meine Seele und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat“ und dann im Psalm 103 weiter… „der dein Leben vor dem Untergang rettet und dich mit Huld und Erbarmen krönt“ – ist das nicht wunderschön und so grandios liebevoll für den Psalmbeter, Gott krönt uns. Och, da kann der Tag nur gut werden.

Was war sonst noch. Ich habe echt gut gelesen heute. Einiges auch aufgenommen. Der Luther-Roman und die Bibel, Zeitung … . Irgendwann hab ich auch ein so kitschiges Video gesehen. Es ging um Nächstenliebe und Hilfe deinem Nächsten und so … ich fand es einfach zu kitschig aber der letzte Satz bzw. die Quintessenz: „Gott ist die Lebensversicherung“, das war super, das hat mich getroffen. Ja, das ist so. Ja das hat mich glücklich gemacht das zu lesen. Ja, Gott ist die einzige Lebensversicherung die ich brauche. Grad passt das gut bei mir und ich bin da so dankbar, dass ich das Gefühl habe. Das stimmt!

Heute haben wir in verschiedenen Konstellationen auch über den gestrigen Film von „37 Grad. Shalom, Salam, Halleluja. Drei auf ihrem Weg zu Gott“ diskutiert. Grundsätzlich guter Film. Ich finde es super, dass dies produziert wurde. Es gibt so ein paar Punkte, die mich haben aufhorchen lassen.

Der Abend schloss mit einem Achtele an der Alten Wache und dem anschließenden Gottesdienst. Es freut mich echt wie viele junge Menschen im Münster um 18.30 Uhr im Gottesdienst sind. Danach habe ich noch schnell eine neue Sommerhose gekauft, bei C&A. Mein Budget ist kleiner, da reicht es wieder nur für sowas. Aber ist ja auch ordentlich. Jetzt saßen wir noch auf der Dachterrasse und haben eifrigst diskutiert. Bei uns gibt’s nämlich Veränderungen. Nach unserer Rückkehr von Berlin und nach Ostern geht’s daran umzuziehen. Wir bekommen jetzt als vollwertige Seminaristen neue Zimmer und die haben wir uns heute ausgesucht.

Und jetzt geht’s ins Bett. Der Wecker klingelt zur Komplet. Noch schnell den Text einstellen und gut ist. Morgen um 08:00 Uhr ist Abfahrt.