Taufe des Herrn – Starten wir!

img_0042
Der Jordan: Die Taufstelle Jesu – Yardenit beim Kibbuz Degania. Direkt an der Grenze zu Jordanien. Der Jordan eine Grenze, die Taufe, eine Grenzerfahrung und Grenzüberschreitung?

Ja ups, ist es denn schon rum? Taufe des Herrn, das ist erstmal der letzte Tag der Weihnachtszeit. Zumindest in den Kirchen – daheim schon oft früher – beginnt jetzt das Abbauen und Verräumen. Christbäume, Schmuck und die Krippen werden jetzt wieder verschwinden. Der Jahreskreis beginnt. Mit der Vesper des Abends schließen wir das Stundenbuch für die Advents- und Weihnachtszeit und auch hier beginnt der Jahreskreis.

Irgendwie ging das nun wieder schnell. Ihr kennt das sicher auch. Was ich nicht alles erledigen wollte in dieser Weihnachtszeit, die auch mit einer vorlesungsfreien Zeit zusammenfällt. So viele Texte und Bücher wollte ich lesen, so viele Menschen besuchen, mit ihnen telefonieren und schreiben … und nun ist nur ein Bruchteil gemacht und die Weihnachtszeit ist rum. So schnell geht das.

Aber heute ist Taufe des Herrn. Eine ungemein spannende Textstelle. Aus verschiedenen Gründen. Unter anderem, weil das im Markusevangelium im sogenannten Prolog steht. Einem Teil, von dem die Menschen nicht sichtbar erfahren haben, sondern von dem erzählt wird. Da ist kaum jemand dabei. Die Geschichte ist konzentriert auf die entscheidenden Personen. Gott und Jesus. Die ersten Teile des Evangeliums erinnern mich an die Schöpfungsgeschichte. Da werden auch Grundlagen geschaffen. Grundlagen, damit ein neues, ein ganz besonderes Leben beginnen kann. Der bis dahin fast unbekannte Zimmermannsohn tritt in das Licht der Öffentlichkeit. Sein Handeln beginnt. Die Taufe des Herrn ist der Start für ein neues Leben.

An meine eigene Taufe kann ich mich nicht erinnern. Ich kann mich nicht mal an Erzählungen dazu erinnern. Ich weiß nicht ob ich geschrien oder geschlafen habe, ob irgendwas Peinliches geschehen ist. Ich kenne nicht mal bewusst ein Bild davon. Ich habe eine Taufurkunde, ich war dabei. Das ist soweit sicher. Und doch begann damit auch für mich ein neues Leben indem meine Eltern gesagt haben; Ja, dich stellen wir unter den Schutz, dich stellen wir in die Gemeinschaft Gottes. Taufe, da verändern wir uns nicht äußerlich. Baby ist erstmal Baby, aber wir werden eingeführt, wir werden eingebunden, eingeschlossen in das was wir Gemeinde oder noch besser die lebendige Liebe Gottes nennen können. Es ist eine andere Form von erstem Neubeginn.

So ist auch dieses Jahr. Es begann nach dem Kalender schon vor sieben Tagen. Nach dem kirchlichen Kalender schon vor über einem Monat. Aber jetzt ist eine neue Zeit angebrochen. Jetzt fängt was an. Morgen wieder Uni, wieder Alltag, wieder all die großen und kleinen Themen, die jetzt eine Zeit geruht haben – oder irgendwie nicht so wichtig waren.

Taufe des Herrn: Eventuell ist das so ein Startschuss für einen neuen Lauf durch das Jahr. Nicht wie im Trott, verbunden mit den Vorjahren, sondern wirklich die Möglichkeit, die Zeit neu loszugehen und zu schauen, was das Jahr uns bringt. Hier wird nichts auf Null gestellt, wie an Silvester, sondern neu ausgerichtet, neu in den Blick genommen. Ich bin gespannt, was mich erwartet und allen Lesern und Innen: Ich wünsche euch viele wunderbare Momente in diesem Jahreskreis und in dem was uns nun, in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten entgegenkommt. Starten wir und gehen los. Gemeinsam, im Gebet. So Gott will!

 

 

Werbeanzeigen

Noch immer Bäume pflanzen …

IMG_5530

Aufgewachsen bin ich in einer elterlichen Welt der Widerstandsmusik. Puff the Magig dreagon kenne ich, Peter, Paul and Mary, Joaen Baez höre ich genauso wie John Denver und Santana … ich mag die Gedanken, ich finde die Zeit gut und der Widerstand gegen veraltete Strukturen. Ich mag es mir vorzustellen, dass Menschen für ihre Meinung auf die Straße gehen, friedlich demonstrieren und sich damit die Welt, die Politik verändert. Aber ich sage die Zweifel laut, ob diese Zeit und die damaligen Methoden eventuell vorbei sind. Andere fragen das nicht und das merkte ich, als ich auf einem Feld vor den Toren von Jerusalem eine Schaufel in die Hand gedrückt bekommen habe, um einen Baum gegen die bösen Israeli zu pflanzen – und ich habe nicht verstanden warum, warum … noch immer! Ich habe es getan, ich saß auch in einem Erdloch und habe mir die emotionalen Geschichten, die Lebensdramen angehört und es tut mir leid, mir blieb allein ein fahler Geschmack. Es tut mir wirklich leid, aber ich verstehe es nicht … was ich da dachte habe ich in mein Handy diktiert und vergessen. Hier die Gedanken:  

Wir leben wohl in einer Zeit die keine Antworten mehr hat, und keine echten Fragen. Oder noch trauriger, wir leben in einer Welt in der die Handlungen und das Tun von Gestern sind, wir drehen schlussendlich noch immer die gleichen Kreise, zu den gleichen Themen der letzten 50 Jahre.  Wir Pflanzen noch immer Bäume – und auch wieder auf illegalem Land –  reden von Brücken die wir bauen wollen und von frisch gebahnten Wegen, die wir ziehen wollen ohne miteinander zu reden. Wir tönen die alten Parolen, die alten Worte und die alten Modelle in die Welt hinein, wir akzeptieren die alte Propaganda die wir nicht mehr hinterfragen, die wir selber nicht mehr glauben.

Noch immer stehen wir in Israel und bejammern die Flüchtlinge, die zwischenzeitlich in der dritten Generation leben und dies in Flüchtlingslagern die eine bessere Infrastruktur haben als so manch eine russische Stadt. Wir akzeptieren, ja wir pflegen und lieben die alten Denkstrukturen ohne die Kruste aufzubrechen. Wir empören uns. Und dann treffen wir uns zu Friedensterminen, Konferenzen und anderen Begegnungen um schöne Bilder zu bekommen und feine Worte zu Papiere zu bekommen und immer noch reden wir nicht miteinander. Aber wir geben Stellungnahmen, Einschätzungen und Erwartungen ab. Wir sind Westler, wir verstehen die Welt, warum macht das nicht jeder so wie wir es wollen? Wer es nicht so will, wie wir es denken, der ist dumm.

Wer sich aber dann eines Tages gegen bäumepflanzen und friedenskettenbilden stellt, ist ein Mensch der den Wert nicht versteht, ein Nestbeschmutzer, einer der die Arbeit der Vorgänger nicht schätzt, denn er zerstört schlussendlich die heimelige Wohlfühlsituation, die gut gemauerte Lebensplanung, die so manch ein würdiger, verdienter und altgedienter Aktivist sich gebaut hat. Wer die Frage des „Warum“ stellt, an Menschen, die „etwas tun wollen“ stört, denn er zwingt zum Nachdenken, zwingt dazu aus den eigenen Sicherheiten heraus zu treten. Es ist so schön und einfach, heute im Jahr 2017, nach einem gepflanzten Baum die Hände, die man sich ja extra schmutzig gemacht hat, ganz kollegial mit den Landarbeitern an den Hosen abzustreifen und voller innerer Entspanntheit, ja auch mit einem wohl verdienten Maße an Wohlgefälligkeit zum biologisch angebauten Essen überzugehen und sich dann über jene aufzuregen, die gar nichts tun.

Wer solch einen Text schreibt, ja wer nur solche Worte denkt, ist ein Unmensch, einer der nicht versteht. Der hat es leicht, so entspannt hinter seinem PC während die wahren Menschen an Schlagbäumen stehen und Menschen zählen, während die guten Menschen hinter jedem möglichen Gewaltakt herrennen und stehst die jeweils genehme Seite ausblenden und die bösen Machenschaften der anderen auflisten. Der, der so schreibt ist der Nestbeschmutzer der Friedenswoller, ja schon fast ein Mörder, denn durch ihn wird weniger geholfen, wird weniger demonstriert und weniger auf das Unrecht der Welt gezeigt.

Aber was ist denn unrecht? Wer ist denn der oder die böse Seite? Wer hat denn angefangen? Noch immer eilen Menschen durch die Welt und teilen diese in Gut und Böse ein. Noch immer tragen die einen Schal und die anderen schaufeln Erde. Noch immer, noch immer … ja noch immer dreht sich die Welt und noch immer finden wir keine Veränderung in all den Problemen. Warum? Ich weiß es nicht. Nein, das stimmt nicht, ich will es nicht wissen, denn auch ich habe mich eingerichtet. Schweigen, nur hin und wieder mal ein bisschen ausbrechend um das Gewissen zu beruhigen, sitze ich auf meinem achtel Lorbeerblatt – und mache nichts. Eventuell sollte ich doch auch lieber Bäume pflanzen, denn es beruhigt das Gewissen, auch wenn ich weiß, dass Anderes mehr helfen würde – aber das bedeutet mein Leben zu ändern. Mein Leben, hier und jetzt, schmerzhaft, denn ich würde mit Menschen hier in Deutschland streit bekommen, wegen diesen Menschen da, weit weg von mir, die … ach das geht mich doch einfach auch nichts an. Die sollen ihre Probleme selber regeln. – Pfui Teufel, Björn, Pfui Teufel, … wer kann sich denn von uns noch im Spiegel anschauen, nach einer Baumpflanzaktion, nach einem Blick in die Tageszeitung …

Israel 2017 Rückreise

Nun sitze ich wieder in Freiburg an meinem Schreibtisch und schreibe meinen letzten Blogeintrag zur Israelreise. Das Wetter hier ist so, wie ich es erwartet, aber nicht erhofft habe. Kalt und nass! Der Empfang gestern Abend und heute Morgen dafür: warm und herzlich!

Ja, gestern morgen noch waren wir in Tabgha und feierten mit den Mönchen ihr Hochfest zu Ehren des hl. Benedikts. Während die katholische Kirche den Heimgang des Benedikts von Nursia (Todestag) im Juni feiert, begehen die Mönche diesen am alten Festtermin, dem 21. März und somit mitten in der Fastenzeit.

Nach dem Gottesdienst, der gemeinsamen Laudes und dem Frühstück ging es daran fertig zu packen und die Räumlichkeiten in einem Zustand zu verlassen, wie wir sie vorgefunden haben. Das ging recht schnell. Bei elf Mann ist das kein Hexenwerk, sodass wir auch pünktlich in den Bus steigen konnten um die Fahrt nach Tel Aviv zum Flughafen anzutreten. Dort durften wir die Besonderheiten der israelischen Sicherheit genießen. Nach unserem Rektor wurde ich ausgewählt den Fragen der Sicherheitsprüfung Antworten zu geben. Was nicht so lustig ist, gerade da ich ja ein soooooo großer Englischsprecher bin. Die Überprüfung ging auch später immer wieder weiter. An jedem weiteren Sicherheitspunkt durfte ich eine Sonderbehandlung genießen. Aber das gehört wohl dazu, so nervig es ist. Und so dauerte das Procedere fast zwei Stunden, bis wir im Innersten des Flughafens waren.

Vom Flug gibt es nichts Besonderes zu berichten. Vier Stunden dauerte er und war soweit kurzweilig. Essen und Trinken und das Filmprogramm war O.K.. Ich hatte auch wieder ausreichend Zeit mich mit den Tageszeitungen und der letzten Ausgabe der ZEIT zu beschäftigen. In Zürich gab es eine kleine Trübung der Reise. Einem der Kollegen ist der Koffer abhanden gekommen. Er hat es nicht geschafft den Flug zu bekommen, so scheint es und wir hoffen, dass er die Tage noch nachkommt – also der Koffer. Als kleiner Trost stand am Ausgang eine liebe Bekannte aus römischen Tagen und begrüsste uns ganz in Schweizer Manier mit guter Schweizer Schokolade. Trotz Fastenzeit durften wir diese genießen, wir sind ja auf Reisen gewesen und da ist das Gebot ein bisschen gelockert.

Die Rückreise mit dem Bus ging problemlos und am Seminar stand unser Spiritual zur Begrüßung bereit. Mit ihm konnten wir dann noch uns an Wurstsalat und anderen feinen Sachen satt essen. Wir haben einfach eine gute Küche im Seminar.

Heute stolpere ich über viele Berichte und Artikel zum Thema „Europa“ und ich werde auch am Sonntag an der aktuell sich ausbreitenden Aktion: „Pulse of Europe“ teilnehmen. Diese Impulse erinnern mich daran, dass ich genau an Europa gestern gedacht habe am Flughafen und bei all den Grenz, Sicherheits- und Zollthemen. Wer irgendwann einmal wieder in das Nicht-EU-Ausland reist, wird merken, dass wir schon in einer Blase in Europa leben. Die ganzen Vorteile der Union zeigen sich da. Auch die Vorteile, die Erleichterungen im Bezug auf Fremdwährung etc.. Man sagt ja, die heutige Generation kann nicht mehr nachspüren, was es bedeutet 70 Jahre in Frieden zu leben, da sie den Krieg nicht mehr kennt. Wenn das so ist (was ich nicht denke und was auch Unsinn ist), dann sollte man sich das allein mal aus dem Blick der Lebensqualität (gerade im Bezug auf Freiheit und Reisen) und der Wirtschaft in Erinnerung rufen und all die Probleme einmal wahrnehmen, die es außerhalb Europas dazu gibt. Gestern war ich einfach mal wieder froh und stolz Europäer zu sein. Ich werde den 60igsten Gedenktag zu den römischen Verträgen ein bisschen feiern. Denn es ist gut, dass es Europa gibt.

Ansonsten bin ich echt froh, dass ich diese Reise machen durfte. Noch bin ich dabei die ganzen vielen kleinen „Goldklumpen“ rauszusuchen, die mir auf dieser Reise geschenkt wurden. Es sind viele, aber es gilt sie zu sichern, damit ich noch lange davon leben kann. Israel ist ein grandioses Land. Dieses Land, die Menschen, die Geschichte und die Situation im Kontext zur Bibel, zur Frage nach der Berufung zu bereisen war ein Geschenk, das absolut und ganz sicher ein Gottesgeschenk ist.