Was/Wen suchst du?

„Wen suchst du“? hat Jesus gefragt, aber auch „Was suchst du“ hätte Jesus Maria von Magdala fragen können. Maria kommt zum Grab und sucht Jesus. Genauer, seinen Leichnam. Aber dieser ist nicht da. Dafür ein Mann, der die Frage stellt und den sie – so sympathisch pragmatisch – erstmal, denn sie ist ja in einem Garten, als Gärtner abtut. Sie konzentriert sich auf das leere Grab, auf ihren Schmerz. Wie tief muss diese Verzweiflung gewesen sein. Erst dieser unverständliche Tod am Kreuz und dann ist der Leichnam weg. Wie tief muss die Verzweiflung gewesen sein?

Wenn wir am Ostermorgen an das Grab gehen und es leer finden, dann ist bei uns schon mehr Aktion und Wissen als bei Maria von Magdala. In unseren Auferstehungsfeiern ist eine Gewissheit, ist eine Erfahrung, die schon van anderen vor uns erlebt und weitergegeben wurde. Das was gefeiert wird, das was geschehen ist, wurde schon eingebettet in einen Kontext. Kreuzigung und Auferstehung sind für uns „Programm“ und Belege für das Handeln Gottes in der Welt.

Aber was würden denn wir antworten auf die Frage „Wen suchst du“? oder eben auch auf die Frage: „Was suchst du?“ Wie Maria bleibe ich und wahrscheinlich wir alle doch auch gern in abgesicherte Erfahrungen. Maria sucht den Jesus ihrer Erfahrungen, jenen dem sie im Alltag nachfolgen, mitgehen durfte. Und ich? Welchen Jesu, welches Jesusbild habe ich und wir? An welchem Jesus halten wir fest?

Maria musste sich ganz und gar „Umdrehen“, (der Text erzählt davon, dass sie sich zweimal „wendet“; vgl. Joh 20,14 + 16), also sich grundsätzlich neu ausrichten, um zu begreifen: Da ist was Neues, was Unerhörtes geschehen. Maria musste sich vom Leichnam, von ihren in Erfahrungen gewachsenen Konstrukten lösen und es dauerte bis bei ihr aus dem „Rabbuni“ Jesu der Herr – Kyrios in ihrer Verkündigung der Osterbotschaft wurde.

Und wie ist das bei uns, bei mir? Wie stark sind die Bilder und Konstrukten in uns gefestigt? Welchen Jesus sehen wir? Können wir uns umdrehen und die direkte Ansprache Jesu annehmen? Können wir uns aufmachen und verkünden: Christus resurrexit – der Herr lebt!

 

Der Beitrag ist im Rahmen einer Impulsreihe des Erzbistum Freiburg erschienen unter dem Titel: #osterpuls2019

Werbeanzeigen

Blicke auf den Herrn …

Tageslesung: Num 21, 4-9Das Volk auf der Reise. Harte Zeiten während sie unterwegs sind. Harte Zeiten die vergessen lassen, dass es dort, wo sie herkamen nur vordergründig weniger hart war. Sie murren. Sie wollen alles serviert, ihr Blick verdunkelt sich. Das Schwinden der Dankbarkeit, der Erfahrung, dass es ihnen nun besser geht, dass sie einer großen Gefahr entronnen sind. Neue Gedanken, schlängeln sich wie Schlangen in das Denken. Es sind giftige Schlangen, die sich da ins Denken schlängeln. Das schöne an der Geschichte? Sie erkennen zumindest, dass sie vergiftet werden. Sie erkennen das Problem, entdecken die Lösung aber selber nicht. Wer gebissen wird vom Gift des Unglaubens, des Bösen, der Sünde, der muss erkennen, dass er gebissen wurde – wie die Israeliten – um dann die Medizin der Heilung zu erreichen.

Die Medizin? Der Blick auf Gott, das Hoffen auf ihn, das sich ihm anvertrauen.

Folge/Ergebnis? Das Gift schwindet. Das Leben wird wieder möglich.

Fazit: Das Leben verändern, das ermöglicht Gott. Es braucht dazu aber den einzelnen Menschen. Die Erkenntnis des Menschen, dass er Beistand braucht, dass er vergiftet ist und dann der Willen, dass sich die Situation ändert. Das Leben verändert sich von Gott aus, der vor mir hergeht: Aufschauen, aufrichten, mitgehen!

Werke ohne Glauben?

Immer öfter denke ich mir, dass ich besser mich aus den Social Media abmelde und einen Großteil der digitalen Medien meiden sollte. Die Summe der Fake-News, die Summe der pauschalen, oberflächlichen Nachplappereien wird immer größer. Gerade auch im kirchlichen Bereich in dem sich selbst ProfessorenInnen nicht mehr schämen Polemik anzuführen und Behauptungen aufrecht zu halten, die unreflektiert, einseitig und unwissenschaftlich sind. Gerade mit den in den letzten Wochen und Monaten geführten Debatten, den gehaltenen Interviews demontieren sich die Fachleute in einer Form die echt traurig stimmt. Sie mischen eigentlich seriöse und notwendige Fragen so dermaßen mit Nichtigkeiten und Schwachheiten, dass ihre gesamte Leistung, die ich bei einigen hochschätze zu Nichte gemacht wird. Aber wer diese Damen und Herren kritisiert wird Mundtot gemacht mit neuen pauschalen Beschuldigungen und Äußerungen, damit dass man wahlweise – je nach Richtung – in die entgegengesetzte Richtung abgeschoben wird und genau mit jenen Attributen belegt wird, die sie selber in der öffentlichen Debatte aktiv ausleben.

Die Frage, ob Theologie Wissenschaft ist, die stellt sich fast nicht mehr, vielmehr braucht es heute die Frage, wie kann Theologie wieder eine Wissenschaft sein, denn die Zerstörung der Glaubwürdigkeit vollzieht sich Tag für Tag.

Die Demontage der Kirche, der Glaubensgemeinschaften setzt sich fort. In Wissenschaft, in den Gemeinden selbst, in den Verbänden und Akademien – also überall dort, wo gerade das Gegenteil erfolgen sollte. Wo gerade Reflexion, Tiefe, neue Fragen, neue Blickwinkel, echte Verortungen, ein tiefes Ringen um die Übertragung der Botschaft Jesu Christi stattfinden sollte, zeigt sich Strukturalismus, neue Formen der Engstirnigkeit, Regelhörigkeiten die nahe am lächerlichen sind, …

Zum Glück sind jene die laut sind, jene die Auffallen nur die Minderheit und „draussen“ in der Landschaft kommen die lächerlichen Diskussionen gar nicht an, denn an den Lebenswirklichkeiten, die andauernd beschworen werden, reden Wissenschaftler, Funktionäre und Co zum Glück vorbei. Das ist mein Lichtblick, dass es schlussendlich darum geht, dass der einzel Christ, der einzelne Hauptamtliche – GemeindereferentIn bis zum Papst fragen lassen muss: Wie hat die Botschaft dich verwandelt und wie sprudelst du von der Botschaft über: im Reden und im Tun: An ihren Taten werdet ihr sie erkennen!!